Co-X | Social Enterprise

POS 2.0

Was bedeutet POS 2.0?
Es gibt kaum noch eine Kundengruppe, die nicht bis an die Zähne mit SmartPhones, Tablets und weiteren Devices bewaffnet ist. So steht der POS in direktem Wettbewerb mit einem Anbieter in Übersee. Gleichzeitig werden POS und POI selbst immer multimedialer, digitaler und vernetzter. Soweit so bekannt. Wer hier aber nur die Kosten oder Risiken sieht, wird schnell in noch größeren Schwierigkeiten landen.

Unendliche Ladenflächen
Die Nutzung von interaktiven Terminals (Touch-Display, Kinect-Installationen, Beamern, usw.) kann die Ladenfläche ins Unendliche vergrößern. Sie können genau so viele Produkte darstellen, wie Sie (oder Ihre Kunden) es möchten. Aber nicht nur das.

  • Produkte aus der Filiale heraus merken, empfehlen, konfigurieren, speichern
  • Interaktive 3D-Ansichten erweitern jeden Verkaufsraum zu einer inspirierenden, die Phantasie beflügelnden Situation
  • Interaktive Beratung entlastet das Personal
  • … und vieles mehr…

Die Chancen des vernetzten Kunden
Vielmehr bieten Apps dem Retail & Consumer Markt ein erhebliches Potential:

  • Mehr Umsatz durch personalisierte, situationsbezogene Angebote (auf der App, direkt am POS)
  • Zufriedenere Kunden durch eine “durch-digitalisierte” Customer-Journey
  • Höhere Markenbindung durch eine Erhöhung möglicher Kontaktpunkte (in Qualität und Quantität)
  • Bessere Planbarkeit für Vertrieb und Logistik durch zahlreiche neue Informationen (Big Data, Predictive Analytics)

Gamification an POS und POI
Gamification ist eine der Königsdisziplinen der Integration einer Marke in die Lebenswelt der Kunden. Gamification bedeutet, Dramaturgien und Strategien von Spielen in der “normalen” Lebensumwelt zu nutzen. Dies kann im Verborgenen geschehen, oder groß inszeniert sein. In jedem Fall soll es eines bewirken: Der Kunde soll Spaß haben und einer Marke gern begegnen. Egal ob am POI/POS, in Social Media oder sonstwo.

Geld sparen durch die Nutzung der Kunden-Devices
Kunden möchten gern mehr Informationen zu Produkten: Woher kommt ein Produkt? Was für Vorteile und welche Funktionen hat es? Ist es gesund? Ist es ökologisch angefertigt? Was ist mit FairTrade?

Wenn ihm diese Informationen nicht am POS geboten werden, zückt er sein SmartPhone und sucht selbst.

Dabei ist das Aufrüsten des POI/POS selbst im Zweifel ein langer und teurer Prozess. Warum also nicht die Devices nutzen, die die Kunden freiwillig mitbringen? Warum nicht Ihnen dort Informationen anbieten, wo die Kunden das Gefühl haben “zu Hause” zu sein: Auf ihrem eigenen Device, dem sie vertrauen.

Digitaler POS als Gegenentwurf zum Versandhandel
Mittelfristig wird dem POS jedoch keine andere Möglichkeit bleiben, als aufzurüsten. Das Shopping-Erlebnis muss der Bequemlichkeit und Vielfalt der Webshops etwas entgegensetzen.

  • Interaktive und multimediale Informationsangebote auf großen Screens (z.B.: Virtuelle Anprobe)
  • Personalisierte Kundenführung durch die Ladenfläche (Indoor-Navigation)
  • Individuelle Hilfe am POS (Virtuelle Beratung)
  • Nahtlose Integration des POS in die Customer Journey
  • Erweiterung des POS als sozialen Ort / Inszenierung von Erlebnissen
  • und viel mehr…

Das ist alles erst der Anfang
fragen Sie uns! Wir entwickeln und realisieren die Strategie passend zu Ihrer Marke und Ihrer Zielgruppe.

Kontakt

richtwert GmbH
Grafenberger-Allee 194
40237 Düsseldorf
richtwert.eu

Telefon: +49 211 63 55 195 0
Telefax: +49 211 63 55 195 9
E-Mail: co-x@richtwert.eu

Ansprechpartner

Prof. Tim Bruysten
E-Mail: bruysten@richtwert.eu
Telefon: +49 211 63 55 195 0
XING | LinkedinTwitter